Wertpapiere des Umlaufvermögens in BWL leicht erklärt + Beispiel

Zum einen umfassen die Wertpapiere des Umlaufvermögens die Anteile an den verbundenen Unternehmen. Dies trifft zum Beispiel bei einer sechzig prozentigen Beteiligung zu, wenn die Anteile nicht dauerhaft geltend gemacht werden können. Es besteht eine Veräußerungsabsicht, demnach handelt es um andauernde Anteilsbesitze. Diese werden über das Finanzanlagevermögen bilanziert.

Wertpapiere des Umlaufvermögens betreffen ebenfalls sonstige Wertpapiere, welche nur für einen kurzen Zeitraum gehalten werden. Dies trifft zum Beispiel auf Anleihen von einer kurzfristigen Anleihen zu. Kurzfristige Kurssteigerungen von Aktien sind zu erwarten und nach einer kurzen Haltedauer soll es wieder zum Verkauf kommen. Dabei erfolgt die Ausweisung der Wertpapiere unter den Wertpapieren des Anlagevermögens.

DIE BEWERTUNG DER WERTPAPIERE

Die Bewertung der Wertpapiere erfolgen nach den Anschaffungskosten und nach dem Niederstwertprinzip. Auch in diesem Fall ist der Bilanzstichtag das verbindliche Datum der Rechnungsbeträge.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here