Zum Inhalt springen
Uni-24.de » interessantes » Womit verdienen die Zeugen Jehovas ihr Geld? – Aufklärung

Womit verdienen die Zeugen Jehovas ihr Geld? – Aufklärung

Womit verdienen die Zeugen Jehovas ihr Geld

Mit dieser, inzwischen beinahe philosophischen Frage, beschäftige ich mich schon seit langer Zeit, da die undurchsichtige Vorgehensweise der Zeugen Jehovas (Eigenbezeichnung Jehovas Zeugen; englisch Jehovah’s Witnesses) mich schon seit meiner Jugend umtreibt. Nach eigenen Angaben, unterliegt die Organisation, die ihre Heimat in den USA hat, mittlerweile aber auf der gesamten Welt agiert, einer theokratischen Grundordnung, was dafür spräche, dass es sich um eine Form der Organisation handelt, die man sonst von Gottesstatten kennt. Aber wie finanzieren sich die Zeugen Jehovas?

Inhaltsverzeichnis (bitte aufklappen)

Mit dieser, inzwischen beinahe philosophischen Frage, beschäftige ich mich schon seit langer Zeit, da die undurchsichtige Vorgehensweise der Zeugen Jehovas (Eigenbezeichnung Jehovas Zeugen; englisch Jehovah’s Witnesses) mich schon seit meiner Jugend umtreibt. Nach eigenen Angaben, unterliegt die Organisation, die ihre Heimat in den USA hat, mittlerweile aber auf der gesamten Welt agiert, einer theokratischen Grundordnung, was dafür spräche, dass es sich um eine Form der Organisation handelt, die man sonst von Gottesstatten kennt. Aber wie finanzieren sich die Zeugen Jehovas?

Hintergrund

Wie Eingangs schon beschrieben, agieren die Zeugen Jehovas für die breite Öffentlichkeit undurchsichtig und das Konstrukt ihrer Organisation ist auch für viele staatliche Einrichtungen nicht durchschaubar. Es ranken sich viele Gerüchte um die Religionsgemeinschaft und es wird vermutet, dass hinter der sauberen Fassade Dinge passieren, die mit Religion nicht viel gemein haben. Im Zentrum der Kritik sind einerseits die Machtstrukturen, die innerhalb der Zeugen Jehovas aufgebaut wurden und von denen viele Aussteiger berichten. Auch wird immer wieder davon gesprochen, dass Mitglieder gegenüber der Führung oft handlungsunfähig gemacht werden und nur noch auf Anweisung agieren. Dies geht hin bis zum Verlust des eigenen Hab – und Gut.

Sichtweisen

Um die Frage der Finanzierung der Zeugen Jehovas adäquat beantworten zu können, muss zuerst geklärt werden, aus welchem Blickwinkel man die Frage beantwortet.

Auf Nachfrage bei der Organisation bekommt man die Auskunft, dass sich die Zeugen Jehovas ausschließlich aus Spenden finanzieren. Egal, ob die Mitglieder als Bibellehrer auftreten, ein neuer Königreichssaal gebaut wird oder die Kosten für das Verlegen der eigenen Zeitung beglichen werden müssen – alles soll rein spendenfinanziert sein. Die einzige Einnahmequelle der Zeugen Jehovas sei der Verkauf der eigenen Literatur.

Wenn man sich allerdings näher mit den Beiträgen in verschiedenen Medien auseinandersetzt, die sich allesamt mit der Finanzierungsfrage beschäftigen, kann man auch zu einem ganz anderen Schluss kommen. Einerseits wird vielmals davon gesprochen, dass die Mitglieder zu Spenden gezwungen werden, andererseits wird davon berichtet, dass die Mitglieder Häuser, Grundstücke und dergleichen an die Zeugen Jehovas überschreiben müssen, die diese dann weiter Vermarkten und die jeweiligen Gewinne dafür einstreichen – die ehemaligen Besitzer sehen keinen Cent von dem Geld.

Fazit

Es wird vermutlich immer eine große Unbekannte sein, woher die Zeugen Jehovas ihre finanziellen Mittel nehmen und wie sich die Organisation finanziert. Allerdings muss davon ausgegangen werden, dass es nur ein Teil der gesamten Wahrheit ist, dass sich die Zeugen Jehovas ausschließlich über Spenden bzw. den Verkauf von Literatur finanzieren.
Vielmehr gilt in wissenschaftlichen Kreisen bestätigt, dass die Organisation über ein internes Machtnetzwerk verfügt, welches auch dafür zuständig ist, dass die Zeugen Jehovas an die persönlichen Besitze ihrer Mitglieder gelangen und diesen zu ihrem Vorteil liquidieren. Auch wird in gut informierten Kreisen davon ausgegangen, dass ein Großteil der Löhne und Gehälter, die die Mitglieder in ihren eigentlichen Berufen erwirtschaften, in die Taschen der Gemeinschaft fließen. Inwiefern es jedoch richtig ist, dass Schreiner, Dachdecker, Verwaltungsangestellte, Lehrer, Erzieher, Richter, Anwälte usw. ihre hart verdienten Einkünfte für ihren Glauben abzugeben bereit sind, kann nicht endgültig geklärt werden. Schenkt man allerdings den Berichten von vielen Aussteigern glauben, muss dies leider als „Wahrheit“ angenommen werden.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.