Worin besteht der Unterschied zwischen DVB-T und DVB-T 2?

DVB-T 2 bietet viele Neuerungen gegenüber den DVB-T-Standard aus dem Jahre 1997.
Jedoch gibt es zunächst einige Fakten zu DVB-T.

  • 1. DVB-T steht für Digital Video Broadcast Terrestrial und bedeutet im Deutschen soviel wie irdischer, digitaler Video-Rundfunk.
  • 2. Bei DVB handelt es sich um ein Standard des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen.
  • 3. Dadurch wird ermöglicht, dass man einen statischen oder mobilen Empfang von Video-Dateien über eine Stabantenne hat. Dies gilt vor allem für Fernsehprogramme.
  • 4. Bei circa 4 bis 22 Mbit/s liegt die Übertragungskapazität bei DVB-T.

Im Vergleich zu DVB-T gibt es bei DVB-T2 folgende Neuerungen:

  • 1. Den DVB-T2-Standard kann man über die Internetseite des DVB vollständig einsehen und auch gleichzeitig herunterladen.
  • 2. Die Übertragungskapazität wird bei DVB-T2 um etwa 70 Prozent erhöht.
  • 3. Eine Übertragung von HD-Inhalten mit einer Geschwindigkeit von bis zu etwa 200 km/h ist nun bei DVB-T2 möglich. Somit ist auch ein Empfang im Auto oder auch im Zug möglich.
  • 4. Zudem wird die Kodierung sowie die Flexbilität der Bild- und auch Tonqualitäten deutlich bei DVB-T2 erhöht.
  • 5. Jedoch ist es nicht möglich, mit einer DVB-T1-Antenne die DVB-T2-Signale zu empfangen.
  • 6. Dennoch ist es umgekehrt möglich, dass eine DVB-T2-Antennen auch DVB-T1-Signale empfangen kann.
  • 7. Bis Ende 2017 plant ADR auf DVB-T2 umzustellen und ab 2020 auch flächendeckend zu senden. Deswegen ist es auch sehr wahrscheinlich, dass andere, private Sender, nachziehen werden.
  • 8. In DVB-T2 wird immer noch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten gesteckt. So will das Projekt „Romeo“ 3D-Inhalte auch über DVB-T2 verbreiten.

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.