Zahlungsfähigkeit in VWL leicht erklärt + Beispiel

Definition

Als Gegenteil der Zahlungsunfähigkeit bedeutet dieser Zustand, dass alle fälligen Zahlungen innerhalb der festgelegten Frist gezahlt werden können und kein Verzug entsteht.

Wie kann man die Zahlungsfähigkeit prüfen?

Die Zahlungsfähigkeit ist besonders für Unternehmen von hoher Bedeutung. Sind sie selbst solvent, dann können sie nicht nur ihre Rechnungen und Forderungen pünktlich begleichen, sondern erwecken auch bei potentiellen neuen Geschäftspartnern ein erhöhtes Vertrauen. Im Gegenzug ist die Zahlungsfähigkeit der Geschäftspartner wichtig, dass das Unternehmen nicht auf seinen Forderungen sitzen bleibt.

Daher kann die Zahlungsfähigkeit durch die Unternehmen geprüft werden, was nicht nur unter den Unternehmen üblich ist, sondern auch dann erfolgt, wenn ein Geschäft mit einer Privatperson abgeschlossen werden soll. Zu diesem Zwecke kann die Schufa Unterstützung leisten. Hier sind alle Informationen gespeichert, die Aufschluss über die Zahlungsmoral des Gegenübers geben, wie viele Kredite geschlossen wurden und ob entsprechende Zwischenfälle zu verzeichnen waren. Daraus entsteht ein Wert, der die Wahrscheinlichkeit beschreibt, wie wahrscheinlich es ist, dass ein Zahlungsausfall zu erwarten ist. Ist dieser Wert ausnehmend hoch, dann ist der Abschluss eines Geschäfts gefährdet.

Liquiditätsplanung

Durch diese Form der Planung kann sichergestellt werden, dass Forderungen immer rechtzeitig beglichen werden können. Sollte dies nicht möglich sein, dann kann es zu Folgen für das Unternehmen kommen:

Verzugszinsen: In diesem Falle erhebt der Gläubiger entsprechende Verzugszinsen bei nicht fristgerechter Zahlung.

Vertragsstrafen: Ist eine Zahlung nicht fristgerecht erfolgt, dann kann es auch zu Vertragsstrafen kommen, wenn diese im Rahmen des Vertragsabschlusses entsprechend ausgehandelt wurden. Diese liegen meist über dem Wert der Verzugszinsen.

Vertrauen: Erfolgt eine Zahlung nicht rechtzeitig, dann ist der Vertrauensverlust die Folge. Kommt dies mehrmals vor, dann ist es schwer für ein Unternehmen noch glaubwürdig zu erscheinen und die Kooperation mit andere Geschäftspartnern wird dadurch beeinträchtigt oder beendet.

Auch interessant:  Eingetragener Kaufmann in VWL leicht erklärt + Beispiel

Durch die Liquiditätsplanung stellt das Unternehmen sicher, dass alle Forderungen immer sofort beglichen werden können. Nur finanzielle Mittel, die darüber hinaus existieren, können investiert werden. Dadurch entsteht das Problem, dass die Rentabilität sehr klein bleibt. Um dem entgegen zu wirken, plant ein Unternehmen sehr genau den Kauf von neuen Gütern und den Zahlungseingang von Verkäufen. Je besser sie ihre Geschäftspartner kennen, umso wahrscheinlicher können sie ermitteln, wann eine Zahlung erfolgt. Allerdings müssen immer finanzielle Mittel bereitgehalten werden, dass Engpässe überbrückt werden können.

Überblick

Mit der Zahlungsfähigkeit beschreibt sich die Fähigkeit der fristgerechten Fähigkeit zur Zahlung. Diese Eigenschaft wird vor Vertragsabschluss überprüft. Unternehmen sollten eine Liquiditätsplanung durchführen, dass die Zahlungsfähigkeit gewährleistet bleibt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here