Zertifikate in VWL leicht erklärt + Beispiel

Definition

Zertifikate stellen neben einem derivaten Finanzprodukt eine Schuldverschreibung dar. Dabei richtet sich deren Wert nach dem Basiswert des Produkts für das sie ausgestellt werden. Zertifikate werden hauptsächlich von Banken ausgegeben.

Wo kommen sie zum Einsatz?

Anlagestrategien und die Investition in diverse Anlageklassen lassen sich mit Zertifikaten umsetzen. Juristisch betrachtet ist dies eine Schuldverschreibung, die von der Bank ausgegeben wird. Wird das Zertifikat erworben, dann hat der Käufer kein Anrecht auf eine Festverzinsung. Er kann seine Erträge lediglich aus den Bewegungen des Kurses des Basiswertes generieren. Zertifikate stehen deshalb nur als Absicherungsvariante zur Verfügung. Auch kurzfristige Spekulationen können damit gedeckt werden. Ein Zertifikat unterliegt einer entsprechenden Laufzeit von Monaten oder Jahren.

Arten

Partizipationszertifikat: Ohne feste Laufzeit, wobei das Zertifikat sich an die Schwankungen des Basiswertes anlehnt.

Zertifikate mit definierten Rückzahlungsprofil: Sie haben eine feste Laufzeit und ihr Wert errechnet sich auf der Basis von festgeschriebenen Bedingungen bei Erwerb des Zertifikates.

Wie funktionieren diese Zertifikate?

Zertifikate können für unterschiedliche Produkte ausgegeben werden. Im Falle der Discountaktie beträgt der Wert 40€. Das Zertifikat hat einen Wert von 33,50€. Bei dieser Aktienform wird der Gewinn durch einen Preisabschlag eingegrenzt, der 19,24% beträgt. Die Folge das Zertifikat kann einen maximalen Wert von 49,73€ erreichen.

Dabei hat es eine feste Laufzeit. Bei Kauf des Zertifikats wird auf den Aufstieg oder den Fall der Aktie gewettet. Tritt der Fall der Wette ein, dann kann der Gewinn errechnet werden. Basiswert der Aktie – Kaufpreis des Zertifikats. Da der Gewinn begrenzt wurde, kann es maximal zu einem Kurs von 49,73€ kommen. Bewegt sich der Kurs nicht, dann ist mit dem Kauf des Zertifikats automatisch ein Gewinn von 6,50€ entstanden. Fällt der Kurs, entgegen der Wette, kann es zu Verlusten kommen.

Auch interessant:  EONIA in VWL leicht erklärt + Beispiel

Überblick

Zertifikate werden von Banken ausgegeben und sind Schuldverschreibungen. Sie werden unterhalb des aktuellen Aktienkurses erworben, wobei auf den Aufstieg oder Abfall der Aktie gewettet wird. Ist die Wette gewonnen, dann entstehen Gewinne.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here