Zinsbindungsdauer in VWL leicht erklärt + Beispiel

Definition

Sie bezeichnet die Dauer der Kreditlaufzeit in der der Zins festgesetzt ist und keinen Schwankungen unterliegt. Wichtig ist diese Dauer für geschäftliche Kredite und Immobilienkredite. Dieser Zeitraum muss nicht gleich der Gesamtlaufzeit des Kredites entsprechend, wie es bei Verbrauchkrediten üblich ist.

Weniger Risiken

Wird ein variabler Zins gewählt, dann wird der Zinssatz des Kredites alle drei Monate an die Werte und Schwankungen des EURIBOR angepasst. Dadurch kann der Zinssatz immer steigen oder sinken. Existiert aber eine feste Zinsbindungsdauer, dann wird die Anpassung in diesem Zeitraum nicht vorgenommen. Handelt es sich um ein gewerbliches Darlehen, dann wird diese Dauer geringer angesetzt. Von dieser Varianter der Verzinsung können beide Parteien einen Profit erzielen.

Kreditnehmer: Zinsen, die zur Zahlung ausstehen, sind immer gleich hoch, unabhängig von Steigen oder Fallen des Zinskurses.

Banken: Fallen die allgemeinen Zinsen stetig, dann können sie über den Festzins immer mehr Gewinne erwirtschaften. Steigt der Zins aber, dann müssen sie sich auch an die feste Bindung halten und bekommen weniger Zinserträge.

Vorgang bei der Baufinanzierung

Auch wenn diese Form der langfristigen Zinsbindung bei Vertragsabschluss einen Aufschlag der Bank erforderlich macht, ist der Kreditnehmer dauerhaft vor schwankenden Zinsen geschützt und kann damit nicht schnell einer finanziellen Überbelastung ausgesetzt werden. Je höher die Darlehenssumme, desto kräftiger würde eine Zinserhöhung zu Buche schlagen. Damit würde ein Finanzierungsplan hinfällig.

So entstehen folgende Konstellationen. Ist das allgemeine Zinsniveau niedrig, dann wird eher ein Festzins vereinbart, da die Gefahr des Steigens besteht. Ist das Niveau hoch, dann wird ein variabler Zins gewählt, da man im Falle des sinkenden Kurses davon profitieren kann. Ebenso sind Laufzeiten dann nicht so lang, da sie mit einem neuen Kredit bessere Konditionen erreichen könnten.

Wenn lange Fristen gehalten werden, dann kann ein Vertrag nach Ablauf der Frist über 10 Jahre innerhalb von sechs Monaten gekündigt werden und ein neuer Vertrag zu günstigeren Bedingungen kann geschlossen werden.

Überblick

Die Zinsbindungsdauer bezeichnet die Dauer in der ein fester Zins gezahlt wird. Diese Dauer muss nicht gleich der Kreditlaufzeit entsprechen. Somit können beide Vertragspartner eine gewisse Sicherheit entnehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here