Zugewinngemeinschaft in VWL leicht erklärt + Beispiel

Definition

Hierbei handelt es sich um einen Güterstand, der laut §1363 BGB geregelt ist. Er bezieht sich auf die Güterverhältnisse zwischen Ehepartnern oder eigetragenen Lebenspartnerschaften. Dabei ist diese Sonderform der Gütertrennung darin gegliedert, dass beschrieben wird, wie das gemeinschaftlich erwirtschaftete Vermögen am Ende einer Ehe zu verteilen ist.

Kennzeichen

In der Zugewinngemeinschaft wird das Vermögen, das vor der Ehe bestand und auch das Vermögen, das jeder Einzelne erwirtschaftet, direkt der Person zugeschrieben. Es bleibt Eigentum der Person, die es erwirtschaftet hat.

Was passiert bei der Trennung der Partnerschaft?

Wenn es zu einer Trennung der Partnerschaft kommt, dann wird die Summe ermittelt, die an Vermögen erwirtschaftet wurde, während der Ehe. Dann wird der errechnete Wert halbiert. Wenn einer der beiden Partner verschuldet ist, dann wird dieser Wert mit 0 berechnet, dass für den anderen Partner kein Nachteil entsteht. In diesem Zusammenhang sollte es als Gütertrennung mit Zugewinnausgleich genannt werden.

Was passiert im Todesfall eines Partners?

Wenn einer der Partner stirbt, dann erbt er nicht automatisch das gesamte Vermögen, sondern es wird zunächst der Zugewinn ermittelt. Dieser Teil wird dann nicht mit der Erbschaftsteuer belastet. Entgegen der Teil, der dem verstorbenen Partner zugerechnet worden wäre. Dieser unterliegt der Steuer.

Was wenn Schulden bestehen?

Gemeinsame Schulden können nur dann entstehen, wenn beide Partner gemeinsam einen Kredit aufgenommen haben. Sollte einer der Partner einen Kredit für eine gemeinsame Anschaffung aufgenommen haben, dann kommt die Schlüsselgewalt zum Tragen. Hierbei kann der andere Partner auch mit den Schulden belastet werden, da er auch von der Anschaffung profitierte.

Auch interessant:  Eine Geldschöpfung in VWL leicht erklärt + Beispiel

Überblick

Die Zugewinngemeinschaft beschreibt die gesetzliche Gütertrennung, wo bei der Trennung der Partner nur das Vermögen berücksichtigt wird, dass während der Ehe erwirtschaftet wurde.

Autor(in) des Artikels:

mm
Hat Wirtschaftswissenschaften an der Universität Kassel studiert.Einzelunternehmer seit Mai 2006 & Chefredakteur von Uni-24.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here