Zweifelhafte Forderung in VWL leicht erklärt + Beispiel

Definition

Ist der Zahlungseingang einer offenen Forderung nicht sicher und bis zum Bilanzstichtag nicht erfolgt, dann muss dies als zweifelhafte Forderung ausgewiesen werden. In diesem Fall kann auch ein Zahlungsausfall erwartet werden.

Gründe

Die meisten Geschäfte werden auf Rechnung mit einem bestimmten Zahlungsziel getätigt. Bis diese Rechnung beglichen wird, gilt die Forderung als offen. Als zweifelhaft ist sie dann zu betrachten, wenn:

Der Kunde in Zahlungsverzug gerät.

Die Zahlung wegen Mängeln verweigert wird.

Widerspruch gegen einen erlassenen Mahnbescheid eingelegt wird.

Stellt sich eine Forderung als zweifelhaft heraus, dann muss dies belegt werden. Es muss dem Finanzamt ausführlich erklärt werden, warum der Zahlungsausfall wahrscheinlich ist.

Wie wird diese Form der Forderung in der Bilanz behandelt?

Zweifelhafte Forderungen müssen klar von offenen Forderungen getrennt werden, im Sinne der Klarheit der Bilanz. Der Wert der zweifelhaften Forderung ergibt sich aus dem bestehenden Wert, der aussteht. Dabei wird geschätzt, wie viel tatsächlich von diesem Wert noch eingetrieben werden kann. Dies erfolgt im Nettowert, wozu bereits gewonnene Daten aus der Vergangenheit als Erfahrungswert dienen.

Wird die Zahlung vollständig vorgenommen, muss dies ausgewiesen werden und die Position gilt als erfüllt.

Beispiel

Es besteht eine offene Forderung von 80.000€. Hierbei ergibt sich am Stichtag der Bilanz, dass dieser Wert zweifelhaft ist. Nach Erfahrungswerten kann gesagt werden, dass etwa 50% der Forderung noch gezahlt werden. Daher erfolgt die entsprechend Buchung.

Es erfolgt eine Gutschrift bei den zweifelhaften Forderungen von 40.000€. Zu dem erfolgt die Gegenbuchung des Wertes als Forderungen aus Lieferung und Leistungen.

Die zweifelhafte Forderung bleibt solang aktiv, bis die Forderung aus vorliegenden Gründen nicht mehr beglichen wird.

Auch interessant:  Was sind Automatische Lagersysteme? - Definition & Beispiel

Überblick

Zweifelhafte Forderungen müssen separat aufgeführt werden in der Bilanz, da die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass sie nicht mehr beglichen werden. Besteht der Zweifel, muss er bewiesen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here