Das Analysieren und Interpretieren von Textstellen und Schriften erfordert die Fähigkeit Bezüge zum Text herzustellen. Dabei bedient man sich verschiedener Zitate.

Es gibt allerdings einige Regeln zu beachten, um auf die richtige Weise zu zitieren. Darum liefern wir euch mit diesem Artikel verschiedene Tipps und Tricks rund ums Thema Wie zitiert man Textstellen?:

Zunächst ist es vonnöten, die zu interpretierende Textstelle sorgfältig durchzulesen und wichtige Passagen anzustreichen.
Es existieren verschiedene Formen des Zitats:

1. Das sinngemäße Zitat einer Textstelle

Es findet Verwendung um Elemente oder Sachverhalte einer Handlung kurz zu veranschaulichen.
Beispiel: „Der dümmste Bauer erntet die dicksten Kartoffeln, aber klug sind sie keineswegs.

2. Eine Übernahme von Zitaten aus der Schrift

Durch diese Art des Zitats wird eine enge Beziehung zum Text aufgebaut.
Beispiel: Die Jungen und Mädchen die auf dem Platz mit Dosen spielten um Passanten zu ärgern, werden von den Leuten als „Bälger“ oder „Rotznasen“ betitelt (vgl. …). Als sie von einem Polizisten mit „kräftiger Raucherstimme“ darauf angesprochen wurden, spotteten die Kinder auf höhnische und aggressive Weise über ihn. Sie machten sich ebenfalls über die „Knöllchen“ lustig, die er an Parksünder austeilt (vgl. …).

3. Die Wiedergabe einer Meinung

Bestimmte Meinungen aus einer Schrift werden mithilfe indirekter Rede zitiert.
Beispiel: Er behauptet, dass sie nicht dazu im Stande währen sich vernünftig zu benehmen. Er vermutete, dass sie erneut nur Unfug im Kopf haben und wieder Chaos verursachen würden.

4. Das Wörtliche Zitieren

Ein direktes Zitat soll eine prägnante Aussage zitieren und eine These zusammenfassen.
Der eigene Text sollte aber nicht durch Zitate dieser Art überladen werden da sonst der Anschein der Unfähigkeit zur eigenen Analyse erweckt wird.

Weitere interessante Artikel:  Die perfekte Tierbeschreibung schreiben - 5 Klasse Deutsch + Beispiele

Es kann passieren, dass somit die eigene Interpretation nicht mehr zur Geltung gelangt und somit an Wert verliert.
Beispiel: Er ist ein sensibler und höchst emotionaler Mensch. So beschreibt der Autor seine Charakteristik als :„ (…) es war im manchmal unangenehm im Mittelpunkt zu stehen.“ (Zeilenangabe). Er litt manchmal unter diversen Gefühlsschwankungen.
Sein Wortlaut war folgender :„ (…) Es riss ihm in der Brust“ (Zeilenangabe).
Diese Gefühlslage überforderte ihn. Anschließend „stand er schwerfällig auf und machte sich davon, als wäre nichts passiert“ (Zeilenangabe).


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here