Wie lange dauert ein Handballspiel? Aufklärung der Spielzeit

Wie lange dauert ein Handballspiel

Der Handball hat in Deutschland eine sehr lange Tradition, auch wenn diese Sportart sehr lange ein regelrechtes Nischendasein im Schatten des Volkssports “Fußball” fristete. Spätestens seit den Erfolgen der Deutschen Handballnationalmannschaft um Heiner Brandt und den Größen wie Stefan Kretzschmar & Co. hat der Handball jedoch den Schritt aus dem Nischendasein heraus getan, sodass sich immer mehr sportbegeisterte Menschen für den Handball interessieren.

Wer gerade erst zu den Einsteigern in den Sport gehört und überlegt, ob diese Sportart nicht auch selbst aktiv betrieben werden könnte, der wird sich in erster Linie auch für die Dauer eines Handballspiels interessieren.

Die Länge eines Handballspiels

Vorweg muss gesagt werden, dass die Dauer bzw. Länge eines Handballspiels vom Alter der Spieler abhängig ist. Unterschieden wird dabei zwischen den

  • Damen und Herren
  • der A-Jugend
  • der B- und C-Jugend
  • der D- und E-Jugend

Bei den erwachsenen Damen und Herren beträgt die Dauer eines Handballspiels insgesamt 60 Minuten zuzüglich der Halbzeitpause. Gespielt werden dabei zwei Halbzeiten zu je 30 Minuten. Dann erfolgt eine zehnminütige Pause sowie ein Wechsel der Spielseiten. Ist das Endergebnis ein Unentschieden, so folgen auf die 60 Minuten noch zwei zusätzliche Halbzeiten – die sogenannte Verlängerung zu je 5 Minuten. Gibt es dann immer noch keinen Sieger, so folgt das Siebenmeterwerfen.

In der A-Jugend gibt es die gleiche Regelung wie bei den erwachsenen Spielern. Eine Abstufung erfolgt jedoch schon bei der B- sowie C-Jugend, bei denen ein Spiel 50 Minuten zuzüglich der Pause beträgt. Zwei Halbzeiten zu jeweils 25 Minuten zuzüglich zehn Minuten Pause. Auch hier folgt dann die Verlängerung bei einem Unentschieden gleich direkt im Anschluss das Siebenmeterwerfen für die Entscheidungsfindung.

Bei der D- sowie E-Jugend beträgt die Dauer eines Handballspiels 40 Minuten mit zwei Halbzeiten zu jeweils 20 Minuten. Auch bei diesen jungen Handballern erfolgt dann eine Verlängerung von 2 x 5 Spielminuten. Sollte diese Verlängerung keine Entscheidung bringen wird die Entscheidung im Siebenmeterwerfen gefunden.

Die Dauer einer Halbzeit in der Verlängerung ist sehr knapp bemessen. Lediglich eine Minute wird zwischen den beiden Verlängerungshalbzeiten gewährt, sodass kaum nennenswert Zeit zur Regeneration zur Verfügung stellt. In der Regel wird die Halbzeitpause der Verlängerung lediglich zum Wechsel der Spielseiten und für einen kurzen Schluck des jeweiligen Erfrischungsgetränks genutzt, bevor es dann direkt weitergeht. Diese Belastung sollte auf gar keinen Fall unterschätzt werden.

Insgesamt betrachtet beträgt die Dauer eines Handballspiels rund 1,5 Stunden, da es im Handball auch die Möglichkeit eines sogenannten “Timeouts” gibt. Hierbei handelt es sich um kleinere Spielunterbrechungen, die von den Trainern oder dem Schiedsrichter forciert werden.

Warum gibt es unterschiedliche Spielzeiten bei einem Handballspiel?

Man könnte sich nunmehr ein wenig über den Umstand wundern, dass die Dauer eines Handballspiels nicht einheitlich gestaltet wurde. Wer jedoch die Hintergründe ein wenig näher betrachtet wird sich über diesen Umstand nicht weiter überrascht zeigen. Handball ist ein sehr dynamisches und körperbetontes Spiel, bei welchem sowohl eine gute Fitness als auch Athletik gefordert ist. Der Grund, warum gerade die jüngeren Kinder eine kürzere Spieldauer bei einem Handballspiel zu absolvieren haben, liegt in der physischen Leistungsfähigkeit der Kinder zu finden.

Überdies kommen auch die sogenannten Belegungszeiten einer Halle hinzu, da es im Jugendbereich erheblich mehr Mannschaften gibt, als es im Erwachsenenbereich der Fall ist. Dies wiederum hat ebenfalls einen nachvollziehbaren Grund. Viele große Mannschaften führen im Verlauf der Zeit eine Art Ausdünnungsprozess durch bzw. leiden unter dieser Ausdünnung. Mit zunehmendem Alter hören sehr viele Spieler aus den unterschiedlichsten Gründen mit dem Handballspiel auf. Der häufigste Grund, warum mit dem Handballspiel aufgehört wird, liegt in der fehlenden Vereinbarkeit des Sports mit den beruflichen oder privaten Verpflichtungen.

Bei jüngeren Mannschaften hingegen ist diese Problematik zwar ebenfalls vorhanden, allerdings tritt die Problematik nicht so häufig auf. Für kleinere Kinder ist Handball ein perfekter “Ausgleichssport”, mit dem die schulischen Belastungen kompensiert werden können. Lediglich dann, wenn die schulischen Leistungen unter dem Sport leiden, wird mit dem Spiel aufgehört bzw. forcieren Eltern das Aufhören der Kinder.

Aus diesem Grund haben die Jugendmannschaften in der Regel sehr viel mehr Spieler zur Verfügung und können mehrere Mannschaften stellen, die jedoch ebenfalls eine Halle oder einen Platz für das Handballspiel benötigen. Diese Plätze sind jedoch nicht unbegrenzt vorhanden, sodass die kleineren Handballspieler letztlich eine kürzere Spielzeit zu absolvieren haben.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here