An der Schwelle der Ewigkeit von Van Gogh – Interpretation

Das Bild, vollendet 1890 in Saint-Rémy de Provance zeigt einen Mann, der auf einem Stuhl sitzt und eine sehr verzweifelte Haltung innehat. Der Raum ist kahl und abgesehen von dem Stuhl erkennt man kein Möbelstück. Es sind überwiegend kühle Farben genutzt worden, von den braunen Dielen bis hin zu dem blauen Anzug des Mannes.

Einzelinterpretation

Da das Gemälde 1890 – im Jahre des Todes von Van Gogh – entstanden ist, lässt sich mit der Auseinandersetzung mit dem Tod seitens des Künstlers in Verbindung bringen. Die blaue Farbe und der kahle Raum deuten, zusätzlich zu der Haltung des Menschen, auf einen traurigen Unterton hin. Zusätzlich scheint der Mann bereits ein höheres Alter erreicht zu haben, was durch die Halbglatze erkenntlich ist. Als einzige wirklich warme Farbe betrachtet man das kleine Feuer.

Dieses Feuer könnte für das noch existierende Leben deuten, in Verbindung mit der Hoffnung, weiter leben zu können. Die Größe und das Wissen, dass auch die größte Flamme irgendwann kleiner und erlischt, lässt die Harmonie des Bildes weiter in eher negative Richtungen sinken.

Denn der Mann weiß das wohl auch und empfindet deswegen Verzweiflung oder Trauer.

Gesamtinterpretation

Die gesamte bedrückende Atmosphäre lässt sich auch nicht durch die Änderung eines Blickwinkels nehmen. Trotz der warmen Farbe des Feuers, welches bei besserer Beleuchtung wie ein Leitfeuer wirken kann, bleibt die Gesamtsituation erdrückend. Ist das Bild unterbelichtet, kommt diese Atmosphäre noch verstärkt hervor.

Deutlich erkenntlich ist die Klarheit des Mannes, dass er kurz vor dem Tod steht. Durch die Gesamtheit des bedrückenden Gefühls, wird nicht ganz deutlich, ob es eine Erlösung oder Qual für den Mann bedeutet und ist eine Ansichtssache.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere