„Du sollst dir kein Bildnis machen“ – Max Frisch – Interpretationsansatz

„Du sollst dir kein Bildnis machen“ ist ein besonders bekannter und berühmter Textausschnitt von Max Frisch. Auf den ersten Blick kommt einem der Titel dieses Ausschnittes sehr bekannt vor. Das liegt wohl an der Tatsache, dass der Aufbau des Satzes und auch die Wahl der Worte, welche für die Zusammensetzung dieses Satzes gewählt wurden, den 10 Geboten sehr nahe kommen.

Was jedoch Max Frisch genau mit diesem Ausschnitt sagen möchte und, wie man diesen zu interpretieren hat, wird hier genau erklärt und erläutert.

Das Werk Homo Faber

Dieser Textausschnitt „Du sollst dir kein Bildnis machen“ muss zunächst einmal auf ein weiteres, anderes Werk von Max Frisch zurückgeführt werden. Bei diesem Werk handelt es sich, genau gesagt, um das Werk „Homo Faber“. Kurz gesagt, geht es in diesem Werk um den Ingenieur, welcher den Namen Walter Faber trägt. Dieser hat vor vielen langen Jahren einst seine große Liebe geschwängert. Allerdings ist er nicht bei ihr geblieben, sondern hat sie verlassen.

Nachdem er seine schwangere, große Liebe verlassen hat, sieht er diese nie wieder.
Nach vielen Jahren trifft eben dieser Ingenieur Walter Faber auf einem Schiff ein Mädchen. Dieses Mädchen heißt Sabeth. Was er allerdings nicht weiß ist, dass es sich bei diesem Mädchen um seine Tochter handelt. Da er dies nicht weiß, verliebt er sich in Sabeth. Erst nachdem Sabeth, am Ende des Buches, stirbt, erfährt Walter Faber, dass das Mädchen seine Tochter war.

Die Bedeutung des Titels

Nun kommen wie zu der Bedeutung und der Interpretation des Titels „Du sollst dir kein Bildnis machen“. Mit diesem Titel, welcher den 10 Geboten in seiner Formulierung so sehr ähnelt, besagt Max Frisch, dass man sich kein Bild von seinen Liebsten machen sollte. Genau gemeint ist damit, dass Liebe, damit diese existieren und bestehen kann, blind sein muss.

Hinter dieser Aussage steckt eine Wahrheit und eine Tatsache. Denn, wenn man den Menschen, welchen man liebt, nicht blind liebt, sondern anfängt diesen genau zu betrachten, dann fängt man an, sich ein Bild von diesem Menschen zu machen. Das läuft dann automatisch darauf hinaus, dass man feststellen wird, dass der Geliebte nicht voll und ganz den Vorstellungen entspricht, welche man über diesen hatte. Man verliebt sich, wenn man sich verliebt, zunächst einmal in das Idealbild des Menschen.

Wenn man erkennt, dass der Mensch, wenn man sich ein Bild von diesem gemacht hat, nicht dieses Ideal ist, welches man sich vorgestellt hat und in welches man sich augenscheinlich verliebt hat, versucht man automatisch den Geliebten in dieses Bild zu drängen. Daran geht dann die Liebe oft kaputt, weshalb es besser ist, sich kein Bildnis zu machen.

Denn, durch diesen Zwang des Idealbildes, wird die Individualität des Geliebten beschränkt und das Ende der Liebe ist oft das Resultat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere