„Der Wolf und das Schaf“ – Moral & Interpretation

Die Fabel „Der Wolf und das Schaf“ dreht sich um die beiden genannten Tiere. Beide haben Durst und gehen zu einem Fluss. Das Schaf jedoch auf der einen, der Wolf auf der anderen Seite. Der Fluss ist zu breit, um ihn zu überqueren.

Das Schaf kennt den Wolf als Räuber, aber es erkennt auch den Vorteil, dass der Fluss so breit ist und beginnt den Wolf zu verspotten. Der Wolf sieht, dass er den Fluss nicht gefahrlos überqueren kann, also verabschiedet er sich vom Schaf und sagt, dass Wölfe es gewohnt sind, mit Schafen Geduld zu haben. Der Text betont dann, dass der Wolf mit stolzen Schritten davongeht.

Fabeln sollen in der Regel im Kleid von Tieren menschliches Verhalten aufzeigen. Hier geht es um zwei Tiere, bei denen das Jäger-Beute Schema klar verteilt ist. Der Wolf reißt das Schaf. Er ist der Jäger und stärker. Nun wird aber diese Stärke durch die Entfernung zwischen den beiden nivelliert. Das Schaf nutzt dies und dreht die Situation um. Es ist nicht erkenntlich, dass es zuvor von diesem spezifischen Wolf provoziert worden wäre. Das Schaf verweist drauf, dass es oder sein Vater den Wolf schon früher verhöhnt hätten, also zu Zeiten, in denen er sich hätte wehren können.

Der Wolf reagiert kühl auf die Lage, als er erkennt, dass der Fluss zu breit ist. Damit zeigt sich hier, dass Schwache in einer Situation in der sie aus unterschiedlichen Gründen in einer ebenbürtigen Lage wie ihre Gegner sind, dazu neigen sich über den Gegner zu erheben und ihn zu provozieren.

Der Gegner, hier der Wolf, kann entweder wütend werden und sich in den Fluss stürzen, dann würde er ertrinken, er kann aber auch wild werden und dem Schaf Rache schwören oder er kann sich aus der Situation mit Würde verabschieden, wenn er nicht auf die Provokation reagiert. Das ist es, was der Wolf hier tut.

Er weiß, dass eine neue Situation zwischen ihm und dem Schaf kommen wird, in dem er in der stärkeren Position sein wird. Daher bringt er sich nun weder in Gefahr, noch reagiert er unbesonnen. Damit zeigt die Fabel sowohl das provozierenden Verhalten eines Schwachen gegenüber einem Stärkeren auf, als auch die Reaktionsmöglichkeit des Stärkeren auf den Schwächeren.

Interpretation in Hinsicht auf das Herrschaftssystem

„Das Schaf und der Wolf“ könnte allerdings auch anders gesehen werden. Der Wolf steht für die herrschende Klasse und das Schaf für die Untertanen. Wenn der Abstand zu den Herrschenden weit genug ist, das Schaf also keine Repressalien zu fürchten braucht, traut es sich etwas gegen den Wolf zu sagen.

Scharfe Kritik, Spott und Häme kann der Wolf allerdings tatsächlich auf die leichte Schulter nehmen. Er hört zwar das Schaf blöken, aber es muss ihn eben nicht weiter beschäftigen. Wenn das Schaf sich nur aus sicherer Entfernung beschwert, dann ist es für die tatsächliche Macht des Wolfes nicht gefährlich.

Die Fabel dreht sich in dieser Interpretationsweise darum, dass Untertanten dann spotten, wenn sie außerhalb des Zugriffs der Obrigkeit sind. Diese Art von Kritik kann und sollte den Herrschern jedoch egal sein, denn nur mit einer kühlen Reaktion können sie ihr Gesicht wahren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere