Der Esel & der Wolf – Interpretation/Moral

In der Fabel „Der Esel & der Wolf“, die aus der Fabelsammlung von Gotthold Ephraim Lessing stammt, begegnen sich ein Esel und ein hungriger Wolf. Der Esel fürchtet sich vor dem Wolf und bittet ihn um Gnade. Er sei ein armes krankes Tier und habe sich einen Dorn in den Fuß getreten. Der Wolf sagt ihm Mitleid zu „du dauerst mich“ Er beruft sich auf sein Gewissen und sagt, dass er den Esel von seinen Schmerzen befreien wolle. Direkt danach frisst er den Esel.

In dieser Fabel begegnen sich also zwei Tiere, die sich als Jäger und Beute gegenüberstehen. Der Wolf wird als hungrig beschrieben, der Jäger hat seit längerer Zeit nichts mehr bekommen. Ob der Esel tatsächlich krank ist wissen wir nicht, denn nur der Wolf wird im ersten Satz mit einem Adjektiv näher beschrieben. Der Esel hat aber auf jeden Fall Angst vor dem Wolf und sieht den drohenden Angriff kommen.

Daher appelliert er an das Mitleid des Wolfes und zeigt ihm, dass er schwach und krank, alt ist und sich einen Dorn eingetreten habe. Damit stellt der Esel seine Schwachheit noch mehr aus.

Damit versetzt er allerdings den Wolf in eine vorteilhafte Lage. Er ist nicht mehr der Angreifer, der ein Beutetier unvermittelt reißt, sondern ein altruistisch handelnder Freund des Esels. Er beruft sich auf sein Gewissen und tötet den Esel nur, um ihn von seinem Leid zu erlösen. Der Esel bekommt keine Gelegenheit mehr zu handeln, er stirbt sofort und kann seinen Fehler nicht mehr gut machen.

Moral der Fabel

Lessing zeigt hier auf, dass der Schwache im Angesicht des Feindes kein Mitleid einfordern sollte. Denn der Stärkere, dessen Motiv eigentlich ist, den Esel ohnehin zu fressen, kann so als der moralische Sieger daraus hervorgehen. Der Esel erhält Mitleid nur nicht in der Form, die er sich erhofft hatte. Vielleicht hätte der Wolf sich überlegt ihn anzugreifen, wenn er seine Schwächen – ob er die überhaupt hat bleibt wie gesagt unklar – nicht zur Schau gestellt hätte.

Der Wolf hingegen geht als moralsicher Sieger hervor. Er hat eine Begrünung für die Tötung des Esels und kann mit reinem Gewissen davonziehen. Der Schwache verliert hier also doppelt gegen den Stärkeren. Da eine Fabel in der Regel eine Moral hat, die sich auf das menschliche Leben übertragen lässt, zeigt sich hier, dass Jammern nicht weiterhilft. Viel mehr liefert es den Gegnern zusätzliche Argumente. Die Informationen, die jemand in einer Schwachen Position über seine Situation preis gibt, kann ein anderer gegen ihn ausnutzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere