Zum Inhalt springen
Uni-24.de » Argumentation » Pro & contra Argumente für/gegen Umweltschutz für eine Erörterung

Pro & contra Argumente für/gegen Umweltschutz für eine Erörterung

Umweltschutz für eine Erörterung

Schreibe eine freie Erörterung und entscheide dich zuvor für Pro oder Contra im Bezug auf den Umweltschutz. Es geht dabei um die persönliche Sichtweise, nicht die der Dritten. Wer aber Quellen hinzuzieht, um seine Argumente pro oder contra zu begründen, muss stets die Quelle angeben. Welche Pro und Contra Argumente gibt es eigentlich?

Schreibe eine freie Erörterung und entscheide dich zuvor für Pro oder Contra im Bezug auf den Umweltschutz. Es geht dabei um die persönliche Sichtweise, nicht die der Dritten. Wer aber Quellen hinzuzieht, um seine Argumente pro oder contra zu begründen, muss stets die Quelle angeben. Welche Pro und Contra Argumente gibt es eigentlich?

Pro Umweltschutz

  • Umweltschutz trägt zu einem besseren Ambiente für alle Lebewesen auf dem Planeten bei.
  • Präventionsmaßnahmen helfen, den Umweltschutz zu erhöhen.
  • Das Verursacherprinzip hilft, die Verantwortlichen der Umweltverschmutzung zur Rechenschaft zu ziehen.
  • Abfälle werden nach den Wertstoffen getrennt.
  • Recycling ist eine Methode, um Ressourcen zu sparen und Abfälle für die Herstellung neuer Produkte zu nutzen.
  • Umweltschutz führt zur Erhaltung der Meerestiere.
  • Nichtentsorgung von Abfällen in den urbanen und ländlichen Naturgebieten garantiert das Wachstum seltener Pflanzenarten.
  • Umweltschutz trägt zur Reduktion der CO2-Emission bei.
  • Umweltschutz regt zu alternativen Lösungen im Energieverbrauch an.
  • Der Schutz der Umwelt verhindert, dass Böden durch giftige Abfälle extrem vergiften. Betriebe müssen ihre giftigen Abfälle in speziellen Behälter entsorgen und müssen dafür eine Fachfirma beauftragen.
  • Schutz vor dem Aussterben bedrohter Tierarten.
  • Fördert die Gesundheit von Mensch und Tier und steigert die Lebenserwartung.

Contra Umweltschutz

  • Teure Entsorgung von Abfällen.
  • Industrieanlagen zum Schutz der Umwelt müssen aufwendig aufgerüstet werden, worunter die Unternehmen finanziell leiden und Arbeitnehmer:innen entlassen müssen, um Kosten einzusparen.
  • Die These, dass sich die Natur von selbst erholt, ist zwar umstritten, aber nicht zu 100 Prozent widerlegt.
  • Abfälle müssen irgendwo gelagert werden. Das Risiko von Vergiftungen kann nun mal nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Schuld ist die Konsumgier der Menschen, nicht die Betriebe, die die Produkte herstellen.
  • Umweltschutz sichert keine Arbeitsplätze. Bei immer weiter steigender Bevölkerungsanzahl sind zu viele Bewerber für zu wenige Jobs vorhanden. Einkommen ist wichtiger als Umweltschutz.
  • Klimawandel ist eine Erfindung von Forschern und Wissenschaftlern, die darauf abzielt, neue Werte zu schaffen, damit nur eine bestimmte Gruppe in der Bevölkerung finanziell profitiert.
  • Umwelt schützt uns und nicht wir müssen sie schützen.

Wie schützen wir unsere Umwelt?

Es fällt unfassbar schwer, nicht in die „Queerdenker-Schublade“ geschoben zu werden, wenn man gegen den Umweltschutz argumentiert. Denn es gibt keine logischen Gegenargumente.

Nehmen wir nur das Argument, dass die Entsorgungskosten für Abfälle zu hoch sind und man stattdessen den Abfall im Boden vergraben soll.

In Europa und auf allen anderen Kontinenten gibt es Verbrennungsanlagen und Sortieranlagen zur Gewinnung von Wertstoffen für den Recycling-Prozess. Mit der Verbrennung von Abfällen lässt sich Energie erzeugen, unter anderem Strom. Dank Filtersystemen kann der CO2-Ausstoß durch die Anlagen drastisch reduziert werden, sodass Anwohner in unmittelbarer Umgebung nicht akut gesundheitlich gefährdet sind. Ob ein Unternehmen das auch einsetzt, ist an dieser Stelle vollständig zu klären. Wenn nicht, steigert das das Gesundheitsrisiko der Bürger.

Würden alle Abfälle im Boden gelagert, ist dieser über Tausende Jahre verseucht. Das geht mit dem Baumsterben einher, die für die Sauerstoffzirkulation und -produktion sehr wichtig sind. Tiere, die im Wald und auf den Feldern leben, werden innerhalb weniger Monate sterben und ein Teil dieser Tiere wird in nur wenigen Jahren aussterben. Menschen werden vergiftet, sie erkranken unter anderem an Krebs. Es gibt so viele wissenschaftliche Berichte, die die Gefahren der Vernachlässigung des Umweltschutzes belegen.

Ein Blick nach Indonesien oder China reicht aus, um zu verstehen, unter welchen Bedingungen Millionen Menschen leben. Sie leiden aufgrund des Mangels und Interesses am Umweltschutz an zahlreichen Krankheiten. Sie verbreiten Viren, die mutieren und weitere Krankheiten auslösen. Sie essen verseuchte Tiere, die Mutationen von Viren ermöglichen und Epidemien und Pandemien auslösen.

Und dann wird es Zeit, vor der eigenen Haustür zu kehren. Muss für eine Strecke von weniger als einem Kilometer das Auto benutzt werden? Reicht es nicht, ein mobiles Endgerät laufen zu lassen, müssen zusätzlich noch weitere in Betrieb sein, um Energie zu verschwenden? Können wir uns nicht an regionalen Früchten erfreuen, müssen es exotische Früchte aus fernen Ländern sein, die die CO2-Emission in die Höhe treiben? Ist es richtig, dass wir Menschen für unseren Wohlstand ausbeuten lassen, welcher massive Folgen für die Umwelt hat?

Überlegt selbst, welche Argumente euch zusagen und wie ihr die Sache seht. Pro oder Contra?

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 5. August 2022 von