»Dich« von Erich Fried – Interpretationsansatz des Gedichts

Gedichte und Lyrik ist was wunderbares. Wer kennt es nicht, das Gedicht von Erich Fried »Dich«. Hier bekommen Sie einen Einblick in das Gedicht und erleben einen Interpretationsansatz dazu.

»Dich« von Erich Fried

Dich, dich sein lassen, ganz dich. Sehen, daß du nur du bist, wenn du alles bist, was du bist, das Zarte und das Wilde, das was sich losreißen und das was sich anschmiegen will.
Wer nur die Hälfte liebt, der liebt dich nicht halb sondern gar nicht, der will dich zurechtschneiden, amputieren, verstümmeln.

Dich, dich sein lassen, ob das schwer oder leicht ist? Es kommt nicht darauf an, mit wieviel Vorbedacht und Verstand, sondern mit wieviel Liebe und mit wieviel offener Sehnsucht nach allem – nach allem was du ist. Nach der Wärme und nach der Kälte, nach der Güte und nach dem Starrsinn, nach deinem Willen und Unwillen, nach jeder deiner Gebärden, nach deiner Ungebärdigkeit, Unstetigkeit, Stetigkeit. Dann ist dieses dich dich sein lassen vielleicht gar nicht so schwer.

Interpretationsansatz

Der Sprecher scheint ein lyrisches Ich zu sein. Jedenfalls wird es klar, weil er das »du« verwendet. Es gibt einige Kontraste, wie zum Beispiel »das Zarte und das Wilde«. Das Gedicht ist sinnlich und umschreibt die Liebe zu einer Person. Das Ende nimmt Bezug auf den Anfang, wo es darum geht, dass »dich dich sein lassen«. Hier geht es in dem Gedicht darum, dass jemand verliebt ist und Liebe nicht nur Glück bedeutet, sondern auch Schmerzen verursacht.

Schmerzen führen zu dem Punkt, dass man sich wünscht, der Partner wäre »so und so«. Aber eigentlich sollte man seinen Liebsten oder seine Liebste so lieben wie er oder sie nun mal ist, mit seinen Ecken und Kanten, mit seinen Fehlern und Makeln. Aber auch mit seiner wohltuenden Seite, seinem cleveren Verstand, seiner Schönheit und Güte. Da wo Licht ist, fällt auch Schatten und ein Mensch ist nie perfekt.

Deswegen liebt man jemanden auch trotz seiner Macken und trotz seiner Fehler. Das Gedicht von Erich Fried ist als Liebeserklärung zu betrachten. Er wählt sinnliche Wörter und trägt Kontraste zusammen, die deutlich machen sollen, dass Schönes und nicht so schönes trotzdem schön ist. Ein wichtiger Punkt ist der Abschnitt, »Wer nur die Hälfte liebt, der liebt dich nicht halb sondern gar nicht, der will dich zurechtschneiden, amputieren, verstümmeln.« Hier geht Erich darauf ein, dass ein wirklich liebender Partner »dich« nicht verändern möchte sondern dein »Ich« so nimmt, wie es geformt ist. Liebe ist bedingungslos.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere