Uni-24.de » TV » Fernsehen mit Antenne ohne Receiver – geht das? – Anleitung

Fernsehen mit Antenne ohne Receiver – geht das? – Anleitung

  • by Anatoli Bauer

Man möchte gerne TV schauen, da aber nicht abhängig sein von einem Kabelanschluss oder einer Satellitenanlage. Also bleibt nur, den Fernseher mit einer Antenne zu verbinden, damit man TV schauen kann. Wie geht das und was braucht man dafür? Welche Sender kann man sehen?

Die Voraussetzungen

Ein Empfang von TV – Programmen ohne Kabelanschluss, Receiver oder Satellitenanlage ist durchaus möglich. Dazu braucht man einen Fernseher mit Antennenanschluss und eine sogenannte DVB- T Antenne. Diese Antenne hat den Vorteil, dass man sie fast überall hinstellen oder hinhängen kann.

Der Anschluss

Dass ist ganz einfach. Man nimmt die Antenne und schließt sie mit dem Stecker am TV an. Dafür benutzt man auch den vorgesehenen Steckplatz am TV – Gerät. Damit ist der Anschluss im Großen und Ganzen schon erledigt. Hat man jedoch eine Antenne, welche über Strom betrieben wird, muss man diese natürlich noch mit der Steckdose verbinden. Danach wird die Antenne auf einem Platz hingestellt und ausgerichtet.

Die Vor – und Nachteile

Die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand. Man ist mit einer Antenne wesentlich flexibler als mit einem Kabelanschluss oder einer Satellitenanlage. Man benötigt je nach Antenne, eine Steckdose und genügend Platz diese zu platzieren. Nachteile aber gibt es auch. So ist die Wahl der Programme aufgrund der eingeschränkten Empfangbarkeit eher spärlich. Auch ist man bei einer Antenne absolut wetterabhängig, da jeder Regen oder Wind das Bild beeinträchtigen kann. Das trifft auch auf Hindernisse zu, welche direkt vor dem Haus oder dem Fenster stehen.

Die Programme

Bei den Programmen, welche man über Antenne empfängt, ist auch der Standort von großer Bedeutung. In Großstädten wie Berlin, empfängt man 39 unterschiedliche Programme, unter anderem auch private Sender. In München hingegen sind es nur 24 Sender. Und wenn man gar ländlich wohnt, wie zum Beispiel in Mecklenburg – Vorpommern, bekommt man gerade mal acht Programme. Diese sind dann auch öffentlich – rechtliche Sender. Das liegt daran, das s sich die privaten Sender nur in dichtbesiedelten Gegenden zum Empfang via Antenne bereitstellen.

Alternativen zur Antenne

Es gibt aber auch Alternativen zur Antenne beziehungsweise eine Aufrüstung der vorhandenen Antenne. Die sogenannte DVB – T2 Antenne ist eine Antenne, welches mit Hilfe eines Receivers die Vielfalt der zu empfangenden Programme deutlich steigert. Allerdings ist dafür ein Receiver und ein Stromanschluss nötig. Dabei wird die Flexibilität geringfügig eingeschränkt, da man ja für den TV auch eine Steckdose benötigt. Auch haben mittlerweile viele Fernseher eine eingebaute DVB – T2 Antenne, so dass diese die Programme auch ohne weiteres gerät empfangen können. Dass wiederum hat den Vorteil, wieder sehr flexibel zu sein. Alle anderen Alternativen benötigen Zusatzgeräte und Auch feste Standplätze.

Das Fazit

Wer ohne Kabelanschluss Fernsehen möchte, kann dies mit einer Zimmerantenne machen. Wenn diese noch elektrisch verstärkt wird, bekommt man doch akzeptable Bilder. Der Wohnort spielt eine entscheidende Rolle, da es da um die Anzahl der empfangbaren Sender geht. Alternativen sind zum Beispiel die DVB – Antenne oder aber TV – Geräte, welche die Antenne eingebaut hat. Dabei ist der Empfang über Antenne auch sehr wetterabhängig, da bei starkem Wind und Regen das Bild verpixelt oder ganz verschwindet.

Hat dir der Beitrag gefallen?