Was bedeutet “Gold plattiert” bei Schmuck? Aufklärung

Gold plattiert

Was ist Plattieren?

Beim Plattieren handelt es sich um ein Verfahren zur Metallverarbeitung, durch das sich mechanisch ein qualitativ hochwertiges Material auf ein anderes, oftmals minderwertiges, unlöslich aufbringen lässt. Das bedeutet, das hochwertige Material überdeckt das minderwertige.

Seit mehreren Hundert Jahren ist die Technik von Bedeutung, wie für das Schmücken von Objekten oder den Korrosionsschutz. Des Weiteren um die Lötbarkeit von Materialien zu verbessern oder ihre Lebensdauer zu erhöhen.

Was bedeutet Goldplattieren und goldplattierter Schmuck?

Goldplattieren bedeutet grundsätzlich, eine dünne Goldschicht auf eine Glas- oder Metalloberfläche (in der Regel Kupfer, Messing oder Silber) aufzubringen. Verwendung findet diese Methode oftmals in der Elektrotechnik, um Kupfer mit einer korrosionsfesten und leitfähigen Schicht zu bedecken. Typisches Anwendungsgebiet: Leiterplattenfertigung. Weiterhin lassen sich auf diese Art oben genannte Materialien für dekorative Zwecke mit Gold beschichten.

Gold lässt sich beispielsweise mechanisch auf Messing aufbringen, wobei es sich um das sogenannte Doublieren handelt, eines von mehreren Verfahren zum Plattieren von Gold. In der Regel besteht goldplattierter Schmuck aus einem unedlen Material und einer über diesem liegenden Schicht aus Gold.

Was sind die Unterschiede zwischen Schmuck aus plattiertem Gold und purem Gold?

Optisch besteht nahezu kein Unterschied zwischen Schmuck aus purem Gold und goldplattiertem Schmuck. Jedoch lässt sich ein Gewichtsunterschied feststellen. Beim Vergleich zweier Ringe, die sich alleinig darin unterscheiden, das der eine aus purem Gold besteht und der andere goldplattiert ist, bringt derjenige aus purem Gold deutlich mehr Gewicht auf die Waage. Ein weiterer Unterschied besteht im Preis. Der Ring aus purem Gold ist teurer.

Goldplattierter oder vergoldeter Schmuck – die Unterschiede

Vergoldeter Schmuck besteht aus einer elektrolytisch hauchdünn aufgebrachten Goldschicht. Bei plattiertem Schmuck ist die Goldschicht dicker. Das bedeutet, bei einer herkömmlichen Vergoldung von Schmuck reibt sich das aufgebrachte Gold bei hoher Tragehäufigkeit oftmals nach mehreren Tagen ab.

Bei goldplattiertem Schmuck hingegen hält die Goldschicht in der Regel länger, oftmals bis zu einem Jahr. Dementsprechend lässt sich anmerken, dass vergoldeter Schmuck sich für das tägliche Tragen weniger eignet als goldplattierter Schmuck. Im Vergleich mit vergoldetem Schmuck ist goldplattierter preisintensiver.

Die optimale Pflege von goldplattierten und vergoldeten Schmuck

Die Reinigung von goldplattierten Schmuck ist wichtig, um eine lange Zeit Freude an ihm zu haben. Gleiches gilt für vergoldeten Schmuck. Empfehlenswert ist es, auf herkömmliche Schmuckreiniger zu verzichten. Besser eignet sich ein weiches Tuch zur Reinigung. Letztere lässt sich vor allem in allen Fällen anraten, in denen irgendeine Form von Feuchtigkeit oder Luftverschmutzung dem Schmuck zusetzt. Vor allem Feuchtigkeit ist in der Lage, bei Metallen eine chemische Reaktion auszulösen, sodass der Schmuck in der Regel oxidiert.

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here