Was ist eine Akkumulation? – Beispiele, Wirkung & Erklärung

Was ist eine Akkumulation - Beispiele, Wirkung & Erklärung

In der Rhetorik gibt es einige Stilmittel, die Akkumulation ist eine davon und wird in den literarischen Gattungen gefunden. Die Akkumulation kann zwei Sachen, einmal kann sie einen genannten Begriff unterstützen oder aber sie umschreibt einen nicht genannten Begriff, indem man einige Begriffe aufreiht. Am häufigsten wird die Akkumulation in der Lyrik des Barocks gefunden. Da sie dort auch am meisten genutzt wurde.

Der Begriff Akkumulation kommt aus dem Lateinischen und kann mit Häufung oder auch Anhäufung übersetzt werden. Die Übersetzung zeigt worum es bei der Stilfigur geht, da es nur um eine Verstärkung durch die Stilfigur geht.

Beispiel:

Verben, Substantive, Adjektive und Artikel machen es lebendig.

Das Beispiel soll nur verdeutlichen, was gemeint ist. Hier wird einmal deutlich, dass die verschiedenen Worte aus der Grammatik aneinander gereiht sind. Der Oberbegriff wird nicht genannt, in diesem Fall wären es Wortarten oder die deutsche Sprache. Der Sinn ist einfach: das Bild, welches wir im Kopf haben wird noch lebendiger, genauso wird die Aussage verstärkt.

Wenn die rhetorischen Stilmittel erläutert werden, finden wir oft die Akkumulation.

Beispiel:

Nun ruhen alle Wälder, Vieh, Menschen, Städte und Felder.

Die Substantive im oberen Beispiel werden aufgezählt, aber der Oberbegriff wird nicht verwendet (Oberbegriff: “Alles”). Man sollte aber eine Aufreihung auch nicht mit einer Aufzählung verwechseln, da schnell der Eindruck entstehen könnte, dass eine Aufzählung auch eine Aufreihung ist. Stimmt in gewissen Punkten zwar, aber hat hierbei keine Bedeutung.

Beispiel:

Ist was, das nicht durch Krieg, Schwert, Flamm und Spieß zerstört?

Im oberen Beispiel wird ein Oberbegriff genannt. Der Krieg ist der Oberbegriff und zeigt deutlich die Akkumulation. Der Krieg wird im Einzelheiten beschrieben und das Bild verstärkt sich dadurch, auch wenn das Bild schon bei dem Wort Krieg im Kopf entstanden ist, wird es nochmal verstärkt.

Beispiel:

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne

In diesem Beispiel gibt es ein Substantiv doppelt(Redudanz) und bei Sonne, Mond und Sterne bringt man mit dem Himmel und der Welt von außen in Verbindung. Das Bild wird nur umschrieben, aber nicht genannt. Beim Hörer entsteht ein festes Bild und wird nicht umschrieben und auch wenn der Oberbegriff nicht genannt wird, weiß man worum es geht. Die Redudanz ist eine Beschreibung mit Wiederholung eines Wortes, um das Bild noch zu verdeutlichen und noch stärker zu machen.

Kennst du alle rhetorischen Stilmittel auswendig?

Dann teste dein Wissen an unserem Quiz zum Thema: “rhetorische Stilmittel”!

Hat dir der Beitrag gefallen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here