Zum Inhalt springen
Uni-24.de » Fremdsprachen Lernmaterial » Frohe Ostern auf russisch übersetzt & was sagt man zu Ostern

Frohe Ostern auf russisch übersetzt & was sagt man zu Ostern

Frohe Ostern auf russisch übersetzt & was sagt man zu Ostern

Ostern ist in Russland eines der wichtigsten Feste des Jahres. Es findet immer frühestens am 4. April und spätestens am 22. Mai statt. Dabei richten sich die orthodoxen Christen und die westliche Kirche zwar beide nach dem ersten Vollmond im Frühling. Durch die Ausrichtung aber der orthodoxen Christen nach dem julianischen Kalender und der Nutzung des gregorianischen Kalenders der westlichen Kirche, beginnt der Frühling bei den orthodoxen Russen 13 Tage später. Daher findet das orthodoxe Fest später statt.

Ostern ist in Russland eines der wichtigsten Feste des Jahres. Es findet immer frühestens am 4. April und spätestens am 22. Mai statt. Dabei richten sich die orthodoxen Christen und die westliche Kirche zwar beide nach dem ersten Vollmond im Frühling. Durch die Ausrichtung aber der orthodoxen Christen nach dem julianischen Kalender und der Nutzung des gregorianischen Kalenders der westlichen Kirche, beginnt der Frühling bei den orthodoxen Russen 13 Tage später. Daher findet das orthodoxe Fest später statt.

Bunte Eier färben

In Russland werden ebenso Eier gefärbt, wie hier in Deutschland. Ihre Verzierungen sehen etwas anders aus. Oft werden sie dafür einfach in Zwiebelschale oder Spinat gekocht und somit bunt gefärbt, oder in bunte Stoffreste gewickelt. Sie gehören später zum Festmahl und stehen symbolisch für die Wiederauferstehung Christi. Daher dürfen sie auf keinen Fall bei einem klassischen Osterfest fehlen. Einen Osterhasen, der die bunten Eier für die Kinder im Garten versteckt, gibt es aber in Russland herkömmlicherweise nicht. Wobei dieser Brauch dort bereits bekannt ist.

Die Ostermesse

Das Osterfest ist in Russland vor allem ein Familienfest. Es beginnt bereits am Samstagabend mit einem mehrstündigen Ostergottesdienst – dem wichtigsten Gottesdienst des Jahres, der oft erst gegen drei Uhr nachts endet und von den Geistlichen mit extra für diesen Tag angefertigten weißen Gewändern begangen wird. Das Weiß symbolisiert die abgeschlossene Trauer und das Ende der harten Fastenzeit. Nach Mitternacht kleidet sich der Patriarch mit dem roten und Gold bestickten Gewand, in dem nun die feierliche Ostermesse zelebriert wird.

Ostersonntag – das Ende der Fastenzeit

Der Ostersonntag beginnt dann traditionell mit einem ausgiebigen Frühstück. Hier wird vor allem das Ende der 48-tägigen „Großen Fastenzeit“ gefeiert. Auf Russisch heißt das und soll den Körper und Geist reinigen und entgiften. Das Fasten bezieht sich dabei nicht nur auf den Verzicht von bestimmten üppigen Speisen, wie Fleisch, Milch, Fisch und sonstigen tierischen Erzeugnissen, sondern auch auf das eigene Verhalten, die Reinigung des eigenen Geistes. So soll man beispielsweise nicht lügen, seinen Zorn im Zaum halten und seinen Kopf frei machen. Von dem Verzicht auf bestimmte Nahrung sind z.B. Schwangere, schwer Kranke und körperlich schwer arbeitende Menschen ausgenommen. Das Große Fasten dauert acht Tage länger als das herkömmliche Fasten mit 40 Tagen.

Ostersonntag wird dann ein üppiges Mahl mit viel Fleisch aufgetischt, welches oft sehr aufwendig schon am Vortag zubereitet wurde und auch viele Süßspeisen beinhaltet, wie z.B. das traditionelle Osterbrot oder den typischen Quarkkuchen pascha. Passend zu Anzahl der Fastentage werden 48 Gerichte serviert. Zudem ist es Brauch, sein Festessen mit den Nächsten zu teilen, sodass man sich Ostersonntag gegenseitig besuchen geht, Essen tauscht und sich Ostergrüße überbringt.

Wie grüßt man sich zu Ostern in Russland?

Während man sich in Deutschland „Frohe Ostern!“ oder „Ein frohes/schönes Osterfest“ wünscht, begrüßt man sich in Russland traditionell am Ostersonntag zunächst mit den Worten: Christos woskres , was so viel bedeutet wie, „Christus ist auferstanden“. Darauf wird geantwortet: „Waístinu voskres„, „wahrhaftig auferstanden!“. Erst im Anschluss wünscht man sich zusätzlich Frohe Ostern: „S Paschoj was“ (hier wird das S getrennt vom CH ausgesprochen).

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am: 5. August 2022 von